.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Burgenland

Landeswappen Burgenland

 

Einwohner: 277.600

Fläche: 3.965,46 km²

Landeshauptstadt: Eisenstadt

Landeshauptmann: Hans Niessl (SPÖ)

Links:
Landesregierung: http://www.burgenland.gv.at
Landeshauptstadt: http://www.eisenstadt.at
Tourismus: http://www.burgenland.info

Gemeinden: 171 Gemeinden in 7 Bezirken
13 Städte davon 2 mit eigenem Statut

Lage:
Das Burgenland grenzt im Osten an Ungarn und ist das östlichste der neun Bundesländer Österreichs. Der Neusiedlersee liegt hier an der Grenze zur Ungarischen Tiefebene.

Geschichte:
Das Burgenland, das bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zu Ungarn gehörte, wurde von Magyaren besiedelt. Um die Grenzen besser zu befestigen, begann nach dem Einfall der Mongolen 1241 auch von österreichischer Seite auf dem Gebiet des Burgenlands eine rege Bautätigkeit. Davon zeugen heute noch zahlreiche Burgen und Burgruinen.

Nach einigen Gebietseroberungen und -verlusten zwischen Österreich und Ungarn wurde 1437 mit Herzog Albrecht V. erstmals ein Österreicher zum ungarischen König gewählt. Nach dem Ungarisch-Österreichischen Krieg von 1484 bis 1491 verzichtete der Habsburger Kaiser Maximilian I. auf den ungarischen Königsthron, behielt aber die Oberhoheit über die westungarischen Gebiete. 1647 wurden alle noch unter österreichischer Verwaltung stehenden westungarischen Gebiete unter ungarische Verwaltung gestellt, um einem geplanten Aufstand zuvorzukommen.

Ökologisch veränderte sich das Bild Burgenlands zwischen 1865 und 1871 grundlegend. Durch Kanalbauten trocknete der Neusiedlersee vollkommen aus. Er füllte sich später wieder auf natürliche Weise.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden 1920 im Vertrag von Trianon die deutschsprachigen Teile des Burgenlands Österreich zugesprochen. Durch italienische Vermittlung kam es im Dezember 1921 zu einer Voksabstimmung über die Stadt Ödenburg und ihre Umgebung, die zu Ungunsten Österreichs ausging.

 

Datum: 20.12.2005