.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

EUMC

 

Die Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

www.eumc.eu.int

 

Mitarbeiter: 37
In Wien seit: 1997

Die Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) wurde 1997 durch eine Verordnung des Rates der Europäischen Union gegründet und hat 1998 ihren Sitz in Wien errichtet.

Ihre Hauptaufgabe ist es, der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten objektive und vergleichbare Informationen über rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Phänomene auf europäischer Ebene bereitzustellen, um sie bei der Ausarbeitung von Maßnahmen und bei der Formulierung von Vorschlägen zu unterstützen.

Das EUMC wird bei der Erfüllung seiner Aufgaben, die allgemein mit der Bereitstellung von Daten zusammenhängen, durch das „Europäische Informationsnetz über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ (RAXEN) unterstützt.

 

Aufgaben des EUMC:

  • Sammeln, Speichern und Analysieren vergleichbarer, zuverlässiger Informationen und Daten über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
  • Ausarbeitung von Schlussfolgerungen und Gutachten für die Gemeinschaft und ihre Mitgliedstaaten
  • Durchführung von Forschungsaufträgen und Durchführbarkeitsstudien
  • Erstellung einer Datenbank zur umfassenden Verbreitung ihrer Informationen
  • Jahresbericht über den Stand von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gemeinschaft
  • Förderung der regelmäßigen Veranstaltung von Diskussionsrunden auf nationaler und europäischer Ebene

 

Europäische Menschenrechtsagentur

Als Folge der zunehmenden Relevanz menschenrechtlicher Fragen für die Tätigkeiten der EU beschloss der Europäische Rat am 13. Dezember 2003 die Einrichtung einer Europäischen Menschenrechtsagentur. Für diese wird das Mandat des in Wien ansässigen EUMC erweitert.

Hauptaufgabe der Agentur wird die Sammlung und Aufbereitung menschenrechtlich relevanter Informationen und Daten sein, um damit die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU in ihren politischen und rechtlichen Entscheidungen zu unterstützen. Ziel ist eine Verbesserung der Kohärenz und Konsistenz der EU-Menschenrechtspolitik.

Der am 30. Juni 2005 veröffentlichte Verordnungsvorschlag der Kommission zur Einrichtung der Agentur wird derzeit im Rat in Brüssel verhandelt. Die Agentur soll mit 1.1.2007 ihre Arbeit aufnehmen.

 

Datum: 23.12.2005