.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Europa als Kontext: Wettbewerb und Integration

 

Der Europäische Forschungsraum als politisches Programm zielt auf die Überwindung der Grenzen in Forschung und Entwicklung ab. Für die Forscherinnen und Forscher und für die Institutionen, an denen sie arbeiten, bedeutet dies mehr Konkurrenz und den Druck, sich in international sichtbaren Größenordnungen zu organisieren. Gleichzeitig eröffnen sich dadurch aber auch neue Chancen zu Kooperationen, zur Vernetzung und zur Ausschöpfung von Synergien.

Österreich hat sich dafür durch einen rasanten Aufholprozess in eine sehr gute Position gebracht, seine Forschungsquote liegt heute deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union. Und das starke Engagement in Forschungsprojekten auf europäischer Ebene beweist auch die Entschlossenheit, die Chancen internationaler Kooperation zu nutzen.

Österreichs ForscherInnen, ForschungsmanagerInnen und Politikverantwortliche sind aktive TeilnehmerInnen und MitgestalterInnen der Forschungsrahmenprogramme der EU. Für die Vorbereitung und den erfolgreichen Start des nächsten, 7. Rahmenprogramms trägt Österreich im Rahmen seiner Präsidentschaft im Europäischen Rat besondere Verantwortung.

 

Datum: 29.12.2005