.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Information des JI-Rates über JI-relevante Themen in anderen Ratsformationen

 

The European Union’s judicial policy in matters of civil law does not only strive to enhance judicial cooperation, remove obstacles to smooth progression of court proceedings, harmonise the Member States’ rules for conflict of laws and avoid conflicts of jurisdiction, but also affects many other issues of the Common Market (e.g. company law, copyright law, contract law, torts and consumer protection). Although community instruments in the latter areas are not the Judicial and Home Affairs Council’s responsibility on the European level, they are very often the responsibility of the Ministers of Justice within the Member States.

Furthermore, a number of community instruments devised by other Council formations touch issues within the JHA Council’s competence. Rules for conflict of laws or international jurisdiction are frequent examples.

The JHA Council does not always receive sufficient information on these genuinely judicial issues.

For these reasons it seems advisable that the JHA Council should be informed about content and status of projects in other Council formations and should thus have an opportunity for an exchange of opinions. The required information could be provided when necessary, but at least once by each presidency.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Justizpolitik der EU in Zivilsachen ist nicht auf die Themen der justiziellen Zusammenarbeit, auf die Beseitigung von Hemmnissen für eine reibungslose Abwicklung von Gerichtsverfahren und die Vereinheitlichung der in den Mitgliedstaaten geltenden Kollisionsnormen beschränkt, sondern auch in vielen anderen Bereichen des Binnenmarkts gefordert (z.B. Gesellschaftsrecht, Urheberrecht, Vertrags- und Schadenersatzrecht, Konsumentenschutz). Regelungen auf den letztgenannten Gebieten fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich des JI-Rates, aber sehr oft in den Zuständigkeitsbereich der Justizminister der Mitgliedstaaten.

Vielfach sind aber auch in Rechtsakten aus dem Zuständigkeitsbereich anderer Fachministerräte Bestimmungen enthalten, die in den Zuständigkeitsbereich des JI-Rates fallen. Ein häufiges Beispiel dafür sind kollisionsrechtliche Vorschriften, also Vorschriften über das auf einen Rechtsstreit anwendbare Recht, oder Vorschriften über die internationale Gerichtszuständigkeit.

Dem JI-Rat fließen in diesen genuin justiziellen Bereichen nicht immer ausreichend Informationen zu.

Beim informellen Rat soll nun versucht werden, das diesbezügliche Problembewusstsein zu stärken und ein Weg erörtert werden, wie dieses Informationsdefizit beseitigt werden kann. Angestrebt wird zumindest ein regelmäßiger Informationspunkt auf der Tagesordnung der JI- Räte.

 

Datum: 20.02.2006