.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Übernahme des CEPOL Verwaltungsratvorsitzes durch Österreich

 

Im Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft wurde am 1. Jänner 2006 auch der Vorsitz des Verwaltungsrates der Europäischen Polizeiakademie (EPA/CEPOL) als oberstes Entscheidungsgremium der CEPOL von Österreich übernommen. Diese Funktion wird durch das Zentrum für internationale Angelegenheiten innerhalb der Sicherheitsakademie (.SIAK) des Bundesministeriums für Inneres bis 30. Juni 2006 als Mitglied im Netzwerk der CEPOL wahrgenommen.

Zur formellen Übernahme vom vorangegangenen Vorsitzland Vereinigtes Königreich trafen sich am 19. Jänner 2006 der Direktor der CEPOL, Mr. Ulf GORANSSON, mit weiteren Vertretern des CEPOL Sekretariats in Bramshill/VK, der scheidende Vorsitzende, Mr. David GARBUTT, und seine Stellvertreterin aus VK sowie Dr. Janos FEHERVARY als neuer „CEPOL-Chair“ mit seinem Team vom Zentrum für internationale Angelegenheiten der .SIAK zu einem „Handover Meeting“ im Kleinen Foyer des Bundesministerium für Inneres. Im Rahmen dieses Meetings wurden insbesondere die Aufgabenschwerpunkte während des österreichischen Vorsitzes behandelt.

Eine der zentralen Aufgaben des jeweiligen CEPOL Vorsitzenden ist es, einerseits die laufenden Aktivitäten in den verschiedenen CEPOL Komitees und Arbeitsgruppen zu koordinieren sowie andererseits als „Motor“ für die Weiterentwicklung dieser Organisation zu fungieren.

Vor dem Hintergrund der Übernahme der CEPOL in den Status einer Agentur der Europäischen Union mit 1. Jänner 2006 und den damit einhergehenden gesetzlichen und budgetären Neuerungen steht der österreichische CEPOL Vorsitz im Speziellen vor der Herausforderung diese neuen Rahmenbedingungen reibungslos in die bestehenden Arbeitsabläufe einzugliedern.

Darüber hinaus beabsichtigt der österreichische Vorsitz besonderes Augenmerk auf nachfolgend genannte Themen zu legen:

  • Implementierung der „Common Curricula“ in die nationalen polizeilichen Aus- und Fortbildungssysteme der Mitgliedstaaten
  • Weiterentwicklung des „Electronic Network“
  • Forcierung eines Austauschprogramms für Polizeilehrer und Führungskräfte (Senior Police Officers)
  • Intensivierung der Zusammenarbeit auf Polizeiausbildungsebene zwischen CEPOL und den mit der EU assoziierten Ländern (Island, Norwegen, Schweiz) sowie mit EUROPOL

Zur Bewältigung dieser Aufgaben sowie zur Unterstützung des österreichischen Vorsitzenden wurde im Zentrum für internationale Angelegenheiten der .SIAK bereits im Oktober 2005 ein eigenes CEPOL-Chair Sekretariat eingerichtet und mit MitarbeiterInnen auf Basis Sondervertrag besetzt.

 

Datum: 20.01.2006