.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Information zur Veranstaltung

 

Österreich war bereits während seiner ersten EU-Präsidentschaft (1998) der erste Nicht-Mittelmeeranrainerstaat, der eine Euromediterrane Ministerkonferenz abgehalten hat.  Mit der heurigen Konferenz unterstreicht Österreich die Bedeutung, die es der Euromediterranen Partnerschaft beimisst. 

Das Treffen in Marrakesch am 24. März wird die Handelsminister der 25 EU-Mitgliedstaaten und der Beitrittskandidaten Bulgarien und Rumänien sowie der 10 MED-Partnerländer (Algerien, Ägypten, Palästinensische Autonomiegebiete, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Syrien, Tunesien, Türkei) zusammenführen. Dabei soll der Startschuss für die Verhandlungen zur Liberalisierung von Dienstleistungen und Investitionen erfolgen und auch Themen wie Marktzugang bei landwirtschaftlichen Produkten, die pan-euromediterrane Ursprungskumulierung, Rechtsangleichung, Streitbeilegungsverfahren, Süd-Süd Kooperation und WTO-Angelegenheiten behandelt werden. Bundesminister Bartenstein wird gemeinsam mit Kommissar Mandelson und seinem marokkanischen Ressortkollegen Mechahouri den Vorsitz der Veranstaltung führen.

Ziel der Konferenz ist es die enge wirtschaftliche Anbindung der MED-Staaten an die EU durch weitere Bausteine zu verstärken und damit die Rahmenbedingungen für Handel und Investitionen auch im Interesse der europäischen Wirtschaft zu stärken. Angesichts der Bedeutung des MED-Raumes als 3. größter Handelspartner der EU und eines jährlichen Handelsvolumens von rd. 200 Milliarden Euro spielt die Intensivierung der euromediterranen Partnerschaft im Rahmen der Außenwirtschaftsbeziehungen der EU eine wichtige Rolle.

Die Idee der Euromediterranen Partnerschaft  wurde 1995 geboren um  die Staaten auf beiden Seiten des Mittelmeers zu in einer Zone des gemeinsamen Wohlstandes und der Sicherheit zusammenzufassen. Im Rahmen der wirtschaftlichen Schiene verfolgt die EU vorrangig das Ziel einer verstärkten intra-regionalen Integration der Med-Partner und der Errichtung einer Freihandelszone mit den MED-Partnern bis zum Jahr 2010. 

 

Ansprechpartner:

Mag. Gabriele Tschürtz, Tel.: +43 - 1 - 71100-5060
Mag. Werner Exel; Tel.: +43 - 1 - 71100-5537        
e-mail: post@C28.bmwa.gv.at

 

 

Datum: 07.02.2006