.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Die Bundesministerin für Justiz, Mag. Karin Gastinger, hat heute, 31.5.06 den IT-Kongress "e-Justice & e-Law New IT-Solutions for Courts, Administration of Justice and Legal Information Systems" eröffnet.

 

Die Bundesministerin für Justiz, Mag. Karin Gastinger, hat heute, 31.5.06 den IT-Kongress "e-Justice & e-Law  New IT-Solutions for Courts, Administration of Justice and Legal Information Systems" eröffnet.

Dieser Kongress, der vom BMJ in Zusammenarbeit mit dem BKA, dem Europarat und der EU veranstaltet  und vom BRZ unterstützt wird , findet in der Hofburg vom 31.5. bis 2.6. unter Teilnahme von über 400 Experten aus dem Bereich Rechtsinformatik aus mehr als 30 Ländern statt.

Vortragende sind aus 12 Ländern, u.a. A, D, UK, USA, I,F,...

Die fachspezifischen Vorträge umfassen folgende Bereiche:

  • Solutions for payment order systems
  • Solutions for court automation, land and business register, court publications - court edicts
  • Solutions for electronic communication between courts, parties, organisations and institutions
  • Authentic publication of law and workflow of law making and other solutions for legal information systems

Beim Kongress werden folgende österreichische Justizanwendungen präsentiert:

  1. Verfahrensautomation Justiz: unterstützt sämtliche Gerichte und Staatsanwaltschaften bei der Registerführung von mittlerweile 47 verschiedenen Verfahren.
    Teile von Verfahren z.B.: Mahnverfahren, werden automatisch erstellt und über eine zentrale Poststrasse abgefertigt. Eingaben und Erledigungen werden über den elektronischen Rechtsverkehr übermittelt und Gerichtsgebühren bargeldlos eingezogen.
  2. Firmenbuch: sind die Daten aller eintragungspflichtiger Firmen gespeichert. Zugang der Öffentlichkeit über die Verrechnungsstellen und im Ausland über das European Business Register.
    Die Umstellung der Urkundensammlung auf elektronische Archivierung wurde Juli 2005 abgeschlossen.
  3. Grundbuch: automationsunterstützte Führung seit Beginn der 80er Jahre, auswärtige Abfrage seit 1986, via Internet seit 1999 über Verrechnungsstellen.
  4. Veröffentlichung der Justiz im Internet: Die Ediktsdatei im Internet wurde 1999 ins Leben gerufen, um teure Veröffentlichungen in Printmedien und auf den Amtstafeln der Gerichte abzulösen. Die Abfrage ist für die Öffentlichkeit kostenfrei.
  5. Einbringungsstelle: Diese IT-Lösung unterstützt die bundesweite Eintreibung von Gerichtsgebühren, Kosten, Geldstrafen aller Art, Unterhaltsvorschüssen und bei der Gewährung von Zahlungserleichterungen.
  6. Integrierte Vollzugsverwaltung: hat die umfassende Automationsunterstützung in der Verwaltung der Insassen der Justizanstalten zum Ziel, insbesondere Insassenevidenz, die Verwaltung des Haftraums, die Planung und Verwaltung von Überstellungen und eine automatische Berechnung des Haftendes und aller davon abhängigen Fristen.
  7. Unterhaltsvorschüsse: diese IT-Lösung unterstützt die OLG's bei der Auszahlung und Einhebung von Unterhaltsvorschüssen und wurde als erste IT- Anwendung im Justizbereich entwickelt.
Datum: 01.06.2006