.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Information zur 7. EWS-Konferenz

 

Information zur 7. EWS-Konferenz

Die 7. Europäische Frauen- und Sportkonferenz am 24. und 25. März 2006 wirft ihre Schatten voraus und die Vorsitzende Bundesministerin Liese Prokop sowie das Organisationsteam freuen sich bereits auf 2 Tage hochkarätiger Referate und interessanter Diskussionen.

Die Konferenz in der Hofburg/Redoutensaal beginnt am 24. März 2006 um 10.30 Uhr (Eröffnung), daran schließt der Block „Good Governance“ – was ist das, wie kann man das umsetzen – an. Spezielle Aufmerksamkeit ist dem Thema „Gender Budgeting“ gewidmet.

Der Teil "Frauenquoten – Quotenfrauen" sollte generelle Überlegungen dazu bringen – Vorteile, Nachteile, Voraussetzungen, politische Ziele mit und durch Frauenquoten  aus der Sicht von NOC und IOC.

Im Anschluss präsentiert Anita White die Studie „Women, Leadership and the Olympic Movement“, die die Ergebnisse der vorgeschriebenen Frauenquoten für NOCs untersucht hat.

Den Abschluss des Blocks bildet ein Referat von Mag. Anna Maria Hochhauser, die die Ähnlichkeiten von Sport und Wirtschaft, sowie Lösungsversuche aus der Wirtschaft, mehr Frauen in Führungspositionen zu haben, vorstellen wird.

Die weiteren Programmpunkte sind eine offene Podiumsdiskussion sowie am zweiten Tag die Präsentation verschiedener Projekte.

Den Abschluss der Konferenz bilden die „Beschlüsse von Wien“, wo die Diskussionen der beiden Tage in direkte Aufforderungen zum Handeln münden sollen.

Hier ist einerseits wichtig, dass sich die EWS neu positionieren will und aus den Prinzipien der Good Governance heraus agiert. Das (neue) Leitbild „Equality in and through sport“ wiederum führt zur Forderung „quality through equality“, mit Blick auf die Bereiche Spitzensport, Breitensport und Aus-und Fortbildung im Sport. Schließlich ist das Mitdenken der Genderperspektive von Wichtigkeit, wobei die Notwendigkeit von Frauenförderung UND gendersensiblem Handeln hervorgehoben wird.

Die Konferenz erfreut sich des Besuchs von namhaften Persönlichkeiten, wie z.B. EU-Kommissar Jan Figel, Erica Terpstra, Präsidentin des NOC der Niederlande,  Lydia La-Riviere Zijdel von der European Women’s Lobby, EU-Abgeordnete Christa Prets,  Dr. Leo Wallner, ÖOC Präsident……Selbstverständlich sind österreichische Politiker mit Sportstaatssekretär Mag. Karl Schweitzer an der Spitze bei der Konferenz vertreten. Wir hoffen, dass auch eine Vielzahl von Sportbegeisterten aus Österreich dabei ist!

Inhaltliche Informationen und Anmeldung unter www.ews-online.org, bzw. 01/504 44 55 – 25. Achtung: Für die österreichischen Teilnehmer gibt es spezielle Konditionen.

Organisatorische Rückfragen wären an das Bundeskanzleramt, Sektion Sport, Tel. 01/53115-5223, zu richten.

 

Datum: 27.02.2006