.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Programm

 

Donnerstag 2. Februar:

10:30 -11:00: Begrüßung

Ursula Haubner (Bundesministerin für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz, A)

Einführungsworte:

Leila KostiainenStaatssekretärin für Soziales und Gesundheit, FIN

Gerry SutcliffeStaatssekretär für Beschäftigung und Konsumentenschutz, UK

11:00: „Familie als Grundpfeiler von Gesellschaft und Staat“

Chair: Ismo Söderling (Finnischer Familienverband, FIN)

11:10: „Demographische Entwicklung, Wirtschaft und Familie“

Bernhard Felderer (Direktor des Institutes für höhere Studien, A)

11:40: „Familie, Politik und öffentliche Meinung“

Jürgen Borchert (Sozialrichter, D)

12:10: Diskussion

Thema des Nachmittags: Familie ist Partnerschaft

14:00: Film: Erste Europäische Väterkonferenz

14:15: „Neue Schwerpunkte in der Partnerschaft zwischen den Geschlechtern und innerhalb der Generationen“

Chair: Christopher Clulow (The Tavistock Centre for Couple Relationships, UK)

14:25: „Erwartungshaltungen in und an die Partnerschaft“

Maria Glasová (Comenius Universität, Bratislava, SK)

14:45: „Generationensolidarität als Stabilisierungsfaktor für Familien”

Sergio Belardinelli (Universität Bologna, I)

15:05:  Diskussion

16:00: „Europas demographische Herausforderungen“

Vladimir Špidla (Europäische Kommission, Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit)

16:15: „Die neue Rolle der Väter in der Familienpolitik“

Chair: Peter Crowley (NGO - Kommitee für die Familie, UN - Wien)

16:25 - 17:45: Podiumsgespräch

  • Peter Ballnik (Psychotherapeut, A)
  • Günter Danhel (Familie & Beruf Management GmbH, A)
  • Sabine M. Fischer (Studienautorin, A)
  • Bernhard Kalicki (Staatsinstitut für Frühpädagogik, D)
  • Maria Helena Patricio Paes (PROSALIS, P)
  • Peter Wendl (Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft, D)

 

Freitag 3. Februar:

Thema des Vormittags: Familie braucht Partnerschaft

9:30: „Familie im Netzwerk der Gesellschaft”

Chair: Robert Anderson (Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa)

9:40: „Familie in der Gesellschaft“

André Habisch (Katholische Universität Eichstätt, D)

10.00: „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“

Bradley Googins (Boston College, USA)

10:20 Diskussion

11:10: „Familienallianz - Familie in Wirtschaft und Gemeinde“

Chair: Willem Adema (OECD)

11:20: Podiumsgespräch

  • Christine Gostner von Stefenelli (Expertin im Bereich Vereinbarkeit Familie und Beruf, I)
  • Anna Maria Hochhauser (Wirtschaftskammer A)
  • Yves Roland-Gosselin (COFACE)
  • Minna Salmi (Nat. Research and Development Centre for Welfare and Health, FIN)
  • Ole Wintermann (Bertelsmann Stiftung, D)
  • Jürgen Wüst (Institut für Organisationskommunikation, D)

Thema des Nachmittags: Demographie und Mobilität

14:00: „Das europäische Jahr der Mobilität und die Rolle der Familien“

Jérôme Vignon (Europäische Kommission, GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit)

14:30: Chair: Wolfgang Lutz (Institut für Demographie der Österreichischen Akademie für Wissenschaften und Internationales Institut für angewandte Systemanalyse, A)

14:40 – 15:30 Podiumsgespräch

„Demographie und Mobilität - neue Herausforderungen für familienfreundliche Politik und work-life-balance“

  • Vladimíra Drbalová (UNICE)
  • Tony Fahey (The Economic and Social Research Institute, IRL)
  • François Héran (Institut national d`études démographiques, F)
  • Bernd Marin (Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, A)
  • Catalène Passchier (ETUC)
  • Tina Weber (CEEP)

15:30 – 16:00 „Familie braucht Partnerschaft - eine Antwort auf die demographischen Herausforderungen Europas“

Jérôme Vignon (Europäische Kommission, GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit)Lena Hallengren (Ministerin für Vorschulerziehung, Jugend und Erwachsenenbildung, S)Ursula Haubner (Bundesministerin für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz, A)

 

Samstag, 4. Februar

9:30 -13:30: Stadtrundfahrt inklusive Besuch eines familienfreundlichen Betriebes (ERSTE BANK, 1010 Wien)

 

Datum: 02.02.2006