.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Was nun? Ein neuer Klang?

 

Auf die Frage „Wozu eine Europäische Union?“ war die Standardantwort stets: „Für Frieden und Wohlstand“. Aber das was vor einem halben Jahrhundert inmitten von Trümmern noch ein Traum war, wird nun als Selbstverständlichkeit wahrgenommen. Gleichzeitig wird auch mancherorts die Frage gestellt, ob nicht die heutige Europäische Union mehr eine Antwort auf die Probleme von gestern und weniger eine auf die Herausforderungen von morgen ist.

Was ist unsere Antwort auf die Frage, die der polnische Philosoph Leszek Kolakowski gestellt hat:

„Wenn wir wollen, dass die EU nicht [nur] ein Ort für Geldtempel von Banken und Börsen ist, sondern auch ein Ort, wo materieller Wohlstand von Kunst umgeben ist und dazu da ist, den Armen zu helfen, wenn wir Redefreiheit wollen, die so leicht zur Verbreitung von Lügen und Übeltaten missbraucht, aber genauso gut für inspirierende Werke verwendet werden kann – was ist dann zu tun?“

Wird es der „Lissabon Agenda“ gelingen, Antworten auf diese Fragen zu geben und wird sie genügend magnetische Anziehungskraft besitzen, um der EU jenen Schwung zu geben, der ihr fehlt, oder fehlt da noch etwas anderes? Und, wenn ja, was? Wie viel politische Integration ist notwendig? Was sind die Anliegen und die Herausforderungen der Zukunft, und welche Rolle kann die Europäische Union bei ihrer Bewältigung spielen? Was erwartet sich der Rest der Welt von der Europäischen Union?

zurück

Datum: 22.12.2005