.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Dr. Ursula Plassnik

Geburtsdatum und -ort:

23.5.1956, Klagenfurt

Ausbildung:

  • Jusstudium an der Universität Wien (Promotion zum Dr. iur. am 3.7.1978)
  • Post Graduate Diplom des Collège d’Europe, Brügge, Belgien

Berufliche Laufbahn:

  • Wissenschaftliche Hilfskraft (Institut für Römisches Recht und antike Rechtsgeschichte, Universität Wien)
  • Gerichtsjahr
  • Bankpraktikum (Creditanstalt – Bankverein, Rechtsabteilung)
  • Seit 1.2.1981 Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten (Karenzierung von 1990-1994)
  • 1990-1993 EFTA-Sekretariat, Genf (Büro des Generalsekretärs, Zusammenarbeit der EFTA-Parlamentarierdelegation mit dem Europäischen Parlament)
  • 1994 St. Galler Stiftung für Internationale Studien, St. Gallen, Geschäftsführung
  • Ab November 1994 Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, Wirtschaftspolitische Sektion und EU-Koordination, zuletzt Leiterin der Abteilung Rat Allgemeine Angelegenheiten und Europäischer Rat
  • Ab 1.7.1997 Bundeskanzleramt, Kabinettschefin von Vizekanzler Dr. Wolfgang Schüssel
  • Ab 4.2.2000 Bundeskanzleramt, Kabinettschefin von Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel
  • Jänner- Oktober 2004: Österreichische Botschafterin in der Schweiz
  • Seit 20.10.2004 Bundesministerin für auswärtige Angelegenheiten
Datum: 16.12.2005