.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Innere Sicherheit als Element in den Beziehungen der EU mit ihren Nachbarn

 

Bei der Umsetzung der JI-Außenstrategie legt der Vorsitz einen besonderen Schwerpunkt  auf die Westbalkan-Länder sowie Länder der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Diese bilden das nähere Umfeld der EU und sind  daher für die Sicherheit in der Union von besonderer Bedeutung . Darüber hinaus wurden die Innenminister der USA und der Russischen Föderation eingeladen, die beide in der JI-Außenstrategie besondere Erwähnung finden.

Die Innenminister der teilnehmenden Staaten (EU, Beitrittskandidaten, EWR-Partner, Westbalkan-Länder, Länder der Europäischen Nachbarschaft, USA und Russland) werden an zwei Tagen eine offene Aussprache zu drei Themenbereichen führen:

  • Asyl und Migration
  • Organisierte Kriminalität und Korruption
  • Terrorismusbekämpfung

Ebenso werden die zuständigen Kommissare Franco Frattini (Justiz, Freiheit und Sicherheit)  und  Benita Ferrero-Waldner (Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik) an der Veranstaltung teilnehmen.

Die im Rahmen der Konferenz erzielten Ergebnisse sollen Eingang in die laufenden Arbeiten auf EU-Ebene finden und eine Grundlage für die Herausbildung von  „Partnerschaften  für Sicherheit“ zwischen der EU und interessierten Drittstaaten bilden.

zurück

Datum: 02.05.2006