.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

In der EU mitreden

 

In der EU mitreden

Die Jugend ist unsere Zukunft und wer, wenn nicht der Jugendliche selbst, weiß am besten über seine Bedürfnisse und Anliegen Bescheid. Das  Weißbuch Jugend, das von der Europäischen Kommission gemeinsam mit mehr als 10.000 Jugendlichen aus ganz Europa erarbeitet wurde, fordert deshalb, Jugendliche in den europäischen Diskussionsprozess noch viel stärker mit einzubinden. Ein zentrales Anliegen ist es, Programme und Projekte mit den Jugendlichen gemeinsam zu gestalten. Ebenso wichtig ist, die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Jugendliche, soweit wie möglich in den politischen Entscheidungsprozess einzubinden.

Dazu gibt es folgende Angebote:

Europa hört zu

Im Rahmen der Kampagne "Europa hört zu" bietet das gleichnamige Online Feedback Formular allen Besuchern die Möglichkeit, eigene Ideen und Anregungen zu aktuellen europapolitischen Fragen zu übermitteln. Dieser Fragebogen stellt neben anderen interaktiven Elementen auf der Website einen Schwerpunkt und ein zentrales Element der Europa-Kampagne der österreichischen Bundesregierung dar.

www.zukunfteuropa.at

 

Austria Youth Event 2006

Die Website bietet Informationen rund um die Jugendkonferenz zum Thema "The Future of Youth Policy in Europe" (28. bis 31. März 2006 in Wien und Bad Ischl) wie z.B. die dort verabschiedete Deklaration der Jugendvertreterinnen und -vertreter. Um einer größeren Anzahl von Jugendlichen die Möglichkeit zu geben ihre Gedanken und Ideen vorab einzubringen sind auf der Website des Youth Event www.austriayouthevent2006.at auch eigene Diskussionsforen eingerichtet.

 

EU-Weißbuch über eine europäische Kommunikationspolitik

Anfang Februar 2006 hat die Europäische Kommission das „Weißbuch Kommunikation“ vorgelegt. Darin werden Vorschläge für die Kommunikationspolitik in der EU gemacht. Das Weißbuch der Kommission ist nach einem „Aktionsplan zur Kommunikation“ und dem „Plan D: Demokratie, Dialog und Debatte“ ein weiteres Dokument, mit dem sich die Kommission nach der Ablehnung der EU-Verfassung um bessere Vermittlung der Europa-Politik bemüht.

Als ein Ziel wird beispielsweise vorgeschlagen, die politische Bildung zu verbessern. So sollte Politische Bildung nicht darauf beschränkt bleiben, Schülern Wissen über die Institutionen und die Politik der EU zu vermitteln, sondern Menschen aller Altersstufen dazu befähigen, Instrumente wie das Internet zu nutzen, um sich über die Politik zu informieren und sich daran beteiligen zu können.

Zum Weißbuch „Kommunikation“ läuft bis Juli 2006 ein breit angelegtes Konsultationsverfahren, das es erlaubt, Stellungnahmen zu den Ideen der Kommission abzugeben.

Der vollständige Text ist hier [pdf, 224 KB] nachzulesen. Die Rubrik Fragen und Antworten hilft bei der Orientierung.

 

Ihre Stimme in Europa

http://www.europa.eu.int/yourvoice/index_en.htm

Auf dieser Website finden sich folgende Möglichkeiten:

Konsultationen: Die Europäische Kommission führt zu unterschiedlichen Themen so genannte „Konsultationen“ durch. Das heißt, hier können alle EU-Bürger ihre Meinung zu bestimmten Fragen äußern.

http://www.europa.eu.int/yourvoice/consultations/index_en.htm

Diskussionen: Auf dieser Webseite kann man tagesaktuelle Fragen diskutieren und immer wieder online mit Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern der EU in Kontakt treten.

http://www.europa.eu.int/yourvoice/discussions/index_en.htm

Eurobarometer: Eine indirekte Einflussmöglichkeit auf die Politik der EU besteht über den Eurobarometer. Diese Einrichtung führt Studien und Umfragen unter der Bevölkerung der EU-Mitgliedsstaaten zu unterschiedlichen Themen durch. Die Ergebnisse fließen in die Entscheidungen der EU-Institutionen ein.

http://europa.eu.int/comm/public_opinion/index_en.htm

 

Europäisches Jugendportal

Das Jugendportal informiert auf der Seite „Deine Rechte“ über  Möglichkeiten, im jeweiligen Land an (politischen) Entscheidungen mitzuwirken:

http://europa.eu.int/youth/your_rights/index_eu_en.html

Jugendinformationsstellen

Sie können auch eine Jugendinformationsstelle in Ihrer Nähe besuchen und sich dort über Mitsprachemöglichkeiten in ihrer Umgebung informieren.

http://www.eryica.org/WebPortal/DesktopDefault.aspx?Alias=Rainbow&TabID=29&Lang=en.

Jugendorganisationen

Über eine Europäische Landkarte auf der Webseite des Europäischen Jugendforums findet man die Jugendvertretungen der einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.  Die Jugendvertretungen können Ihnen Auskunft über die  Jugendorganisationen in ihrer Nähe geben.

http://www.youthforum.org/en/organisation/members.html

zurück

 

Datum: 12.04.2006